Renox.at

Lösungen anfordern

Wir erstellen Ihnen kostenlos und unverbindlich eine Lösung für Ihren Medienraum!

Klicken Sie hie um Infos zu erhalten...

Übersicht über unser AV-Angebot

Gesamtkonzepte vom Profi

  • Beratung, Planung, Montage und Wartung aus einer Hand
Hier finden Sie weitere Informationen...

Newsletter bestellen

  • Sonderangebote
  • Fachbegriffe
  • interessante Problemlösungen
Newsletter bestellen

MPEG

Kopression von Video-Sequenzen
MPEG (MotionPiuctureExpertGroop) 1992 wurde MPEG-1 festgelegt. Da 1:1 Übertragung von Video-Bildern benötigt viel zu viel Platz um ruckfreie Filme zu zeigen, muss der Datenfluss verkleinert werden.
Die Idee bei der Kompression ist, all das an Bild-Informationen weg zu lassen, was schon voher im Bild festgehalten wurde. z.B.: steht eine Person vor einem schwarzen Hintergrund,wird nur die Information des 1. Bildes übertragen und in allen folgenden Bildern wird nur mehr das Bild der Person übertragen und der Hintergrund weggelassen.
1994 wurde MPEG-2 vereinbart (heute der meist gebrauchte Standard für Video).
MPEG-3, der die Musik-Industrie revolutioniete ist nun Teil des MPEG-1 Standards.
MPEG-4 ist für Video und Ton von Video-Konferenz-Anlagen gedacht.
MPEG-21 ist als Multimedia-Standard gedacht,der den Lieferanten von Inhalten die totale Steuerung von Medien-Inhalten erlaubt.
Eine MPEG-Videosequenz besteht aus 3 verschiednen Bild-Typen die eine Gruppe von Bildern formen (Groop-Of-Pictures GOP).
Das I-Bild stellt das Referenzbild dar, auf das sich die restlichen Bilder beziehen. Das erste P-Bild verwendet das I-Bild als Referenz. Jedes folgende P-Bild verwendet das vorhergegengene Bild als Referenz. Die bidirektionalen B-Bilder sind die Füller zwischen den I- und den P-Bildern und hängen sehr stark von deren Bild-Inhalt ab. Grundsätzlich werden nur Verändereungen zwischen den Bildern festgehalten und alle bestehenden Bildinhalte in der Information weggelassen.

Weitere Infos anfordern