Renox.at

Lösungen anfordern

Wir erstellen Ihnen kostenlos und unverbindlich eine Lösung für Ihren Medienraum!

Klicken Sie hie um Infos zu erhalten...

Übersicht über unser AV-Angebot

Gesamtkonzepte vom Profi

  • Beratung, Planung, Montage und Wartung aus einer Hand
Hier finden Sie weitere Informationen...

Newsletter bestellen

  • Sonderangebote
  • Fachbegriffe
  • interessante Problemlösungen
Newsletter bestellen

DVI-I

Es gibt verschiedene DVI-Typen: DVI-I (integrated, d. h. analog und digital), DVI-D (nur digital) und DVI-A (nur analog). Letzteres kommt selten vor. Üblich sind nur DVI-I und DVI-D. DVI-I überträgt sowohl analoge als auch digitale Video- und Grafikdaten. Dagegen überträgt DVI-D nur die digitalen Informationen.

Wenn an der DVI-Buchse der Grafikkarte ein kombiniertes Signal (DVI-I) zur Verfügung steht, kann an dieser Buchse mit Hilfe eines rein passiven Adapters ein VGA-Bildschirm betrieben werden. Ein solcher DVI-nach-VGA-Adapter verwendet direkt die analogen und „Plug and Play“-Signale der DVI-Schnittstelle und stellt sie angeordnet gemäß VGA-Standard zur Verfügung. Ein VGA-zu-DVI-Adapter (genauer: „passiver VGA-zu-DVI-A-Adapter“) übergibt die analogen Signale der Grafikkarte ebenso analog in das DVI-Kabel zum Monitor. Dieser muss einen DVI-A Eingang besitzen, damit er die Signale darstellen kann. Der passive Adapter kann also keine analog-digitale Wandlung des analogen VGA-Signals durchführen; eine Qualitätsverbesserung des (schlechteren) analogen Signals durch eine „Umleitung“ in das (an sich bessere) digitale DVI-Kabel wird nicht erreicht.

DVI-I-Kabel unterscheiden sich in der Anzahl ihrer beschalteten Pins. Ein einfaches DVI-Kabel (Single-Link) hat 18 + 5 Kontakte. Kabel mit 24 + 5 Kontakten haben eine zweite TMDS-Verbindung für hochauflösende Bildschirme (z. B. QXGA, max. 2560 x 1600 Bildpunkte bei 60 Hz, sogenannte „Dual-Link“-Verbindung).

DVI-D-Kabel haben 18+1, in seltenen Fällen 17+1 Kontakte. Auch hier gibt es die 24+1 (bzw. 23+1) Pins-Variante mit einer zweiten TMDS-Verbindung. Im Handel befinden sich auch DVI-D-Kabel mit nur 12+1 Pins, hierbei werden keine DDC-Daten übertragen, so dass das Betriebssystem den Bildschirm nicht mehr automatisch erkennen kann.

Eine weitere Variante ist Mini-DVI.

Die maximale Leitungslänge beim Anschluss eines DVI-Endgerätes (Bildschirm) hängt von der Qualität der Verbindungsleitung, aber auch von der Qualität des Endgerätes ab. In der Regel ist eine maximale Leitungslänge von 5–10 Meter einzuhalten. Ist eine größere Distanz zu überbrücken, ist ein DVI-Verstärker einzusetzen. Mit ausgezeichneten Kabeln ist manchmal auch eine Entfernung von 20 m - ohne Verstärker - zu überbrücken. Dies kann aber nur versucht werden. Es gibt keine Garantie, dass das immer funktioniert. (Nach Wikipedia)

Weitere Infos anfordern