Renox.at

Lösungen anfordern

Wir erstellen Ihnen kostenlos und unverbindlich eine Lösung für Ihren Medienraum!

Klicken Sie hie um Infos zu erhalten...

Übersicht über unser AV-Angebot

Gesamtkonzepte vom Profi

  • Beratung, Planung, Montage und Wartung aus einer Hand
Hier finden Sie weitere Informationen...

Newsletter bestellen

  • Sonderangebote
  • Fachbegriffe
  • interessante Problemlösungen
Newsletter bestellen

Grafikkarte

Die Aufgabe der Grafikkarte besteht unter anderem darin, Pixeldaten für den Bildschirmaufbau zur Verfügung zu stellen. (Außerdem soll die Grafikkarte Zeichen-operationen unterstützen).
Alle zur Zeit gängigen Grafikkarten können dabei mehrere Grafikmodi mit unterschied-licher Auflösung und Frequenz erzeugen – unter Umständen auch solche Grafikmodi, mit denen Ihr Monitor nicht mehr zurecht-kommt.
Auch für die Grafikkarte spielen Frequenzen eine wichtige Rolle. Während der Monitor
den in einer bestimmten Pixelfrequenz angelieferten Datenstrom verstehen muss, ist in der Grafikkarte die exakte Erzeugung dieser Pixelfrequenzen ein Problem. Alte Grafikkarten
können oft nur wenige vorgegebene Frequenzen generieren, während moderne Karten einen frei programmierbaren Frequenzgenerator besitzen. Bei alten Grafikkarten zählen die verfügbaren Frequenzen zu den wichtigsten Konfigurationsdaten.

Farben: Aus der Sicht des Monitors stellen Farben kein Problem dar. Der Monitor bekommt einfach einen analogen Wert, der die Intensität eines Farbanteils (Rot, Grün oder Blau) widerspiegelt.
Ob dabei 16, 256 oder mehr Farben dargestellt werden, spielt keine Rolle.

Für die Grafikkarte stellen Farben dagegen sehr wohl ein Problem dar:
Zum einen müssen intern umso mehr Daten verarbeitet werden, je größer die Anzahl der Farben ist. Ein Bild mit 256 Farben beansprucht doppelt so viel Speicher wie eines mit 16 Farben. Dieser Speicher muss kontinuierlich in hoher Geschwindigkeit ausgelesen werden. Moderne Grafikkarten kommen dabei auf einen Datenstrom von über 500 MByte je Sekunde!
Zum anderen muss für jedes Pixel dessen digitales Muster in ein analoges Signal umgewandelt werden. Die dafür erforderlichen Digital-Analog-Converter (DAC) sind dazu aber nur bis zu einer bestimmten Frequenz in der Lage. Bei manchen Grafikkarten ist die DAC-Frequenz geringer als die theoretisch von der Karte unterstützte Bandbreite. Außerdem scheint es bei einigen Grafikkarten-Herstellern üblich zu sein, die Chips für den DAC ständig zu ändern, weswegen bei manchen Grafikkarten die exakte Bezeichnung des DAC-Chips genau in die Konfigurationsdatei eingetragen werden muss.
(Orignaltext: http://www.kofler.cc)

Weitere Infos anfordern